Cupfinal

Schweizer Cup Final

1. März 2014, Oftringen

Als achte und letzte Mannschaft hat sich Oftringen nur dank des besseren Torverhältnisses haarscharf für den Schweizer Cup Final qualifizieren können. Rafael Stadelmann und Sämi Niklaus gingen deshalb am Samstag, 1. März mit gemischten Gefühlen an den Start. Gleich im ersten Spiel mussten sie gegen die WM-Dritten aus Altdorf antreten. Diese erzielten nach 20 Sekunden Spielzeit denn auch bereits den ersten Treffer. Doch bis zur Halbzeit konnten die Oftringer gut mithalten und zu Beginn der zweiten Spielhälfte den Ausgleich erzielen. Aber dann liess Altdorf seine Routine und Abgeklärtheit spielen und zog bis zum 1:5 Schlussresultat davon. Im zweiten Spiel gegen Rheineck agierten beide Mannschaften defensiv. Wie bei wichtigen Spielen üblich, wollte keiner einen Fehler begehen und damit dem Gegner eine Chance für einen Gegenstoss einräumen. Auch hier gerieten die Oftringer in der ersten Halbzeit in Rückstand. Nach der Pause konnte Rheineck den Vorsprung gar noch erhöhen. Oftringen konnte via Penalty den Anschlusstreffer erzielen, dann in den letzten beiden Spielminuten noch zwei weitere Tore verbuchen und somit das Blatt im Spiel wenden. Stadelmann/Niklaus gewannen mit 3:2. Im letzten Gruppenspiel gegen Pfungen geriet Oftringen abermals zuerst in Rückstand. Bis zur Pause konnten sie diesen zweimal wieder aufholen. In der zweiten Hälfte konnten sie ihr Spiel besser aufziehen und den Match mit 4:3 für sich entscheiden. Damit war die Qualifikation für die Finalspiele geglückt.

In die Finalgruppe der letzten Vier wurde das Resultat gegen den Gegner aus der Vorrunde übernommen. Oftringen startete also mit der 1:5 Hypothek gegen Altdorf in die letzten beiden Spiele. Gegen Winterthur hatten sie keine Chance und mussten eine 0:5 Niederlage einstecken. Im letzten Spiel gegen Mosnang ging es um den dritten Platz. Oftringen hatte aufgrund des Torverhältnisses die bessere Ausgangslage, Mosnang musste zudem unbedingt gewinnen, wenn sie sich noch für die Weltcup-Serie qualifizieren wollten. Die Nerven der Spieler (und der Zuschauer) waren entsprechend angespannt, der Match heiss umkämpft. Nach unentschiedenem Pausenstand konnte aber Oftringen das Spiel in der zweiten Halbzeit für sich entscheiden und gewann 5:3.

„Ein sensationelles Resultat, damit hätten wir nie gerechnet“, sagte der glückliche Rafael Stadelmann nach dem Turnier. „In der ersten gemeinsamen Saison gleich auf dem Podest des Cupfinals hat unsere Erwartungen wirklich übertroffen“. Im Spiel um den Cupsieg hat Altdorf die Gegner aus Winterthur regelrecht demontiert. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hat sich vor allem Dominik Planzer in einen wahren Torrausch gespielt, mehrmals nacheinander Pässe der Winterthurer abfangen und gleich in Tore verwandeln können. Altdorf gewann hoch mit 10:3 und wurde verdient Cupsieger.

Resultate

Altdorf 1 - Oftringen     5 : 1
Rheineck - Pfungen 2 : 3
Winterthur    - Liestal 5 : 4
Mosnang - Altdorf 2 4 : 2
Altdorf 1 - Pfungen 5 : 2
Rheineck - Oftringen 2 : 3
Winterthur - Altdorf 2 5 : 3
Mosnang - Liestal 6 : 3
Pfungen - Oftringen 3 : 4
Altdorf 1 - Rheineck 8 : 6
Altdorf 2 - Liestal 5 : 4
Winterthur - Mosnang 11 : 3
Rheineck - Liestal 6 : 1
Altdorf 1 - Mosnang 6 : 3
Winterthur - Oftringen 5 : 0
Pfungen - Altdorf 2 5 : 3
Oftringen - Mosnang 5 : 3
Altdorf 1 - Winterthur 10 : 3

Tabelle

Rang Mannschaft Spieler
1. RS Altdorf 1 Roman Schneider Dominik Planzer
2. RC Winterthur Marcel Waldispühl Peter Jiricek
3. VMC Oftringen    Rafael Stadelmann Sämi Niklaus
4. RMV Mosnang Lukas Schönenberger    Timo Reichen
5. RMV Pfungen Severin Waibel Benjamin Waibel
6. RS Altdorf 2 Claudio Zotter Simon Marty
7. VC Rheineck Simon Lubetz Thomas Koch
8. VMC Liestal Renato Bianco Andry Accola