Bericht Argovia Cup

Nicht nur für das OK eine Premiere

Der 1. Argovia-Geax-Fischer-Cup in Oftringen bot Spannung und Spektakel

(Quelle: Melanie Gamma, Zofinger Tagblatt, 17. Juni 2013)

EHC OltenDer Argovia-Geax-Fischer-Cup wirbt damit, ein "Rennen für jedermann" zu sein. Elitefahrer erhalten ebenso eine Startmöglichkeit wie Nachwuchsathleten und solche, die in der Sparte "Plausch" vielleicht zum ersten Mal einen Bikewettbewerb bestreiten. In Oftringen fanden die Radsportler gestern eine Strecke vor, die sie gleichermassen begeisterte wie forderte. "Der Parcours war anspruchsvoll und abwechslungsreich", meinte etwa Elite-Sieger Andreas Moser. Das Herzstück der 3.85km langen Runde, eine 70cm hohe Schanze, bereitete ihm keine Mühe. "Aber als ich beim Einfahren das erste Mal drüberging, war auch ich angespannt."

Nicht ohne war der "Jump" für weniger routinierte Fahrer. Zu diesen gehörten Remo Meister (Bild links), Cyrill Aeschlimann (Bild rechts), Michael Tobler und Romano Pargätzi. Die vier Eishockeyspieler des EHC Olten hatten sich vom Oftringer OK für die Teilnahme begeistern lassen - und feierten ihre Premiere auf dem Bike. Sie wählten in ihrer ersten Runde deshalb die sogenannte "Chicken Line", die Umfahrung der Schanze. Während des zweiten Umgangs schien nebst der Fahrpraxis auch der Mut zuzunehmen. Meister und Aeschlimann wagten den Jump, landeten sicher und beendeten das Rennen so, wie es sich Michael Tobler vor dem Start erhofft hatte: "Wir wollen unverletzt und ohne Sonnenbrand durchkommen." Schnellster EHCO-Spieler war Remo Meister, der den Ausflug in eine für ihn neue Sportart als "witziges Experiment" bezeichnete, die kühlere Eishockeyhalle aber auch künftig Bikerennen in der Hitze vorziehen wird. Mit einem Grinsen gab er zu: "Bei den technisch schwierigen Abschnitten hatte ich keine Chance, an den Fahrern vor mir dranzubleiben." Von den lautstark angefeuerten EHCO-Cracks hatte auf dem Bike indes Romano Pargätzi die beste Figur gemacht - zumindes so lange, bis ihn auf der dritten Runde ein platter Reifen stoppte.

Ins Stocken war auch der spätere Elite-Sieger Andreas Moser geraten, als er auf der ersten Runde zweimal stürzte. "Es dauerte eine Weile, bis ich wieder gute Beine hatte", so der Madiswiler. Dann rollte er das Feld von hinten auf, überholte den führenden Polen Mariusz Kowal in der achten und letzten Runde beim zweiten Aufstieg und fuhr mit 28 Sekunden Vorsprung einen klaren Sieg heraus.

Noch mehr als der Gewinner und die Sonne strahlte gestern OK-Chef Reto Wild vom gastgebenden VMC Oftringen. Er freute sich über die beim Argovia-Cup rekordverdächtigen 315 Teilnehmer, den Zuschaueraufmarsch, den Einsatz der gerade mal 25-köpfigen Helferschar und das Lob der Athleten für die Strecke. "Die Premiere ist geglückt, wir wollen den Event 2014 sicher wieder durchführen", bilanzierte Reto Wild.

Schanze

 


Resultate

Alle Resultate sind auf der Homepage des Argovia-Geax-Fischer-Cup unter http://www.argoviacup.ch/resultate/resultate.php aufgelistet.

Die Resultate der VMC Oftringen Fahrer sind:

Kategorie Name Rang
Zeit Runden
Mega Knaben (U15) Gian Andri Schmid 13 00:37:20 3
Hard Knaben (U17) Tim Läubli 29   -1 Runde
Hard Knaben (U17) Michel Aebischer 30   -1 Runde
Junioren Jesaja Flury 8   -1 Runde
Junioren Jeremia Flury 9   -1 Runde
Herren Fun 1 Andreas Zaugg 21   -1 Runde
Herren Fun 1 David von Ballmoos 23   -1 Runde
Herren Fun 1 Philipp Kunz 28   -1 Runde
Herren Fun 2 René Lacher 10   -1 Runde