NLA SM 6. Qualifikationsrunde

Rang 3 nach 2/3 der Qualifikation

Winterthur, 11. April 2015

Zwei Drittel der Qualifikation sind gespielt, der VC Oftringen liegt nach wie vor auf Finalrundenkurs. Im ersten Spiel gegen Mosnang ist Rafael Stadelmann und Andreas Zaugg ein Auftakt nach Mass gelungen, sie konnten sofort nach dem Anspiel in Führung gehen. Mosnang glich zwar schnell aus, doch Oftringen blieb in der ersten Spielhälfte immer in Führung. In der zweiten Hälfte konnte Mosnang ausgleichen, doch dank eines glücklichen Freistosstreffers holte Oftringen mit einem 4:3 Sieg die drei Punkte.

Auch das zweite Spiel gegen Altdorf startete gut. Doch anstatt den Führungstreffer zu erzielen, gerieten die Oftringer in Rückstand. Altdorf gelang dann alle möglichen Spielzüge und sie dominierten das Spiel zur Pause mit 4:0. Nachdem sich Oftringen nochmals auf 2:4 herankämpfen konnte, machte Altdorf in der letzten Spielminute alles klar und Stadelmann/Zaugg verloren dieses Spiel klar mit 2:6.

Zum dritten Mal startete Oftringen gut ins Spiel, diesmal gegen Winterthur. Nach dem 1:0 Führungstreffer durch Penalty glich Winterthur im Gegenzug mit einem Eckballtreffer aus. Die Oftringer hatten das Spielgeschehen bis zur Halbzeit im Griff, Tore fielen allerdings auf beiden Seiten keine weiteren. Doch leider war auch in dieser Partie die zweite Halbzeit klar die schwächere für Oftringen. Winterthur konnte mit zwei Toren davonziehen und nach einem Kettenriss bei Zauggs Velo sogar noch weiter erhöhen. Damit war der Spielfaden bei Oftringen endgültig gerissen, die Partie ging 1:7 verloren.

„Während wir uns in der letzten Runde über 7 erzielte Eckballtore freuen konnten, mussten wir heute in drei Spielen 9 Eckballtore hinnehmen“, meinte Andi Zaugg nach dem Turnier etwas konsterniert. „Heute haben wir einen schlechten Tag eingezogen und ich war immer einen Tick zu spät. Wenn der Verteidiger ein wenig zu spät ist, gibt es viele Eckbälle. Wenn er viel zu spät ist, gibt es in der Regel Tor“.

Altdorf konnte sich weiter absetzen, von bisher 16 Partien haben sie deren 15 gewonnen. Oftringen liegt mit 4 Punkten Rückstand auf Winterthur und 5 Punkten Vorsprung auf Altdorf II auf dem dritten Platz. Am Ende der Tabelle hat Möhlin dank einem Sieg gegen Pfungen zu Männedorf und Mosnang II aufschliessen können und versucht sich gegen den direkten Abstieg nach den Qualifikationsrunden zur Wehr zu setzen.

Weiterlesen: NLA SM 6. Qualifikationsrunde

NLA SM 5. Qualifikationsrunde

Ein Stängeli zum Auftakt

Oftringen, 21. März 2015

In der fünften Qualifikationsrunde waren die drei Erstplatzierten der letzten SM spielfrei. Für den VC Oftringen ging es darum, den Anschluss zu den beiden Tabellenführern Altdorf und Winterthur nicht zu verlieren und sich die weiteren Verfolger vom Hals zu halten. Das erste Spiel gegen Mosnang II begann dazu vielversprechend. Die Oftringer waren jederzeit überlegen, trotzdem dauert es zwei Minuten bis mit einem Eckballtreffer der Torreigen eröffnet wurde. Doch danach war der Bann gebrochen und beim 5:1 Pausenstand der weitere Verlauf nur noch Formsache. In der zweiten Hälfte spielten Andi Zaugg und Rafael Stadelmann die Gegner mit ihren schnellen Doppelpasskombinationen fast schwindlig und siegten am Schluss überlegen mit 10:1.

In der zweiten Partie trat Pfungen mit Peter Kern (53) als Ersatz für den verletzten Torhüter an. Sie spielten sehr aggressiv, foulten die Oftringer immer wieder und kritisierten lautstark die Entscheide des Schiedsrichters. Doch die Oftringer liessen sich nicht provozieren und warteten ihre Chancen ab. Schliesslich gewannen sie auch diese Partie ungefährdet mit 3:0.

Altdorf II in der dritten Partie war der direkte Verfolger in der Tabelle. Die jungen Urner spielen gut auf, wenn sie gefordert werden. Sie bekunden mehr Mühe, wenn sie das Spiel aufziehen müssen. Deshalb war die Partie gegen Oftringen auch tempo- und ereignisreich. In der ersten Halbzeit konnte Rafael Sadelmann eine super Kombination mit einem herrlichen Treffer unter die Latte abschliessen, zur Pause stand es 2:1 für Oftringen. In der zweiten Hälfte konnte Oftringen zuerst die Führung auf 3:1 ausbauen, nach einer langen druckvollen Phase mussten sie aber einen Konter-Anschlusstreffer und kurz darauf sogar den Ausgleich zum 3:3 einstecken. In der Folge gelang ausser mehreren Schüssen aufs Gehäuse kein Tor mehr und die Teams trennten sich unentschieden.

Der Küngoldinger Sämi Niklaus spielt für Männedorf und erzielte gegen seine Oftringer Kollegen zuerst den Führungstreffer. Doch nach zwei kurz aufeinanderfolgenden Eckball-Toren wendeten Stadelmann/Zaugg das Blatt, lagen zur Pause 3:1 vorne und erzielten in der zweiten Spielhälfte zwei weitere Tore zum 5:1 Schlussstand.

Das Aargauer Derby im fünften Spiel gegen Möhlin war eigentlich kein richtiges Derby. Zwar ging Möhlin zweimal in Führung, aber zur Pause stand es bereits 4:2 für Oftringen. In der zweiten Halbzeit packten Stadelmann/Zaugg dann noch einmal ihre besten Kabinettstückchen aus und bauten die Führung mit wunderschönen weiteren Treffern bis zum 8:2 Schlussstand aus.

„Erfreulich ist, wie viele Tore wir aus Eckbällen erzielen konnten“, meinte Rafael Stadelmann nach dem Turnier. Sein Feldspieler Andreas Zaugg ergänzte dazu: „Wir haben heute 7 von 29 Toren mit Eckbällen erzielt, es zahlt sich aus, dass wir diese Standardsituationen immer und immer wieder trainieren.“

Weiterlesen: NLA SM 5. Qualifikationsrunde

Radball Weltcup

Verzicht auf UCI World Cup

Trotz der erfreulichen und erfolgreichen Qualifikation für den World Cup 2015 haben sich Rafael Stadelmann und Andreas Zaugg aus terminlichen Gründen vom World Cup zurückgezogen. Sie überlassen den Startplatz dem RMV Pfungen und nehmen dafür an der Europameisterscchaft am 9. Mai 2015 im deutschen Hardt teil.

 

 

Cupfinal 2015

Von der Klasse nichts eingebüsst

Rafael Stadelmann und Andy Zaugg gewinnen Bronze beim Schweizer Cupfinal

Eine ganze Saison lang haben Andy Zaugg und Rafael Stadelmann nicht mehr gemeinsam Radball gespielt. Beim Schweizer Cupfinal in der heimischen Sonnmattturnhalle bewies das Duo des VC Oftringen aber, dass es nichts von seiner Klasse eingebüsst hat. Stadelmann/Zaugg sicherten sich hinter Altdorf und Winterthur den dritten Platz und gewannen somit ihre erste Medaille nach der Rückkehr auf das Radball-Parkett. «Wir sind zufrieden mit dem Erreichten», sagte Rafael Stadelmann, «immerhin haben wir ein Jahr nicht mehr zusammen gespielt.» Dem verpassten Titel trauerte der 30-jährige Oftringer nicht gross nach. «Altdorf und Winterthur waren schlicht eine Spur besser als der Rest», zollte Stadelmann den beiden Favoriten viel Respekt. Gleichwohl sei der Leistungsunterschied zu den Teams auf den folgenden Rängen nicht mehr allzu gross. «Die besten fünf Teams rücken an der Spitze enger zusammen, das hat man hier gesehen», meinte Stadelmann weiter. Pfungen beispielsweise überraschte mit starken Auftritten in der Gruppenphase und qualifizierte sich verdientermassen für die Finalrunde. Für diese mussten die Zürcher allerdings Forfait erklären, weil sich Torhüter Severin Waibel gegen Winterthurs NLB-Mannschaft bei einem Abwehrversuch verletzte und mit Verdacht auf einen Fingerbruch ins Spital Zofingen eingewiesen wurde. Zwar sprang Trainer Marcel Bosshart für den Rest der Partie ein, für die Finalrunde wäre diese Hypothek allerdings zu gross gewesen.

Somit machten die «grossen drei» der Schweizer Radballszene den Titel unter sich aus. Weil die Resultate aus den Direktbegegnungen in der Vorrunde mitzählten, stand das VCO-Duo bereits zum Finalrundenstart gegen Altdorf unter Zugzwang. Zwar vermochten Stadelmann/Zaugg an die Leistung ihrer Partie gegen Winterthur – das Vorrundenduell endete 3:3 – anzuknüpfen, sie bekundeten aber zu oft Pech im Abschluss. Während bei Oftringens Angriffen der Ball entweder am Pfosten oder neben dem leeren Altdorfer Tor landete, nutzte der Gegner die kleinen Aufbaufehler des Gastgebers gnadenlos aus und siegte mit 4:1. «Konditionell waren wir Altdorf überlegen, einzig der letzte Pass hat gefehlt. Manchmal braucht es etwas Wettkampfglück, damit die Tore fallen», sagte Rafael Stadelmann.

Bronze als Krönung
Weil auch Winterthur in der Folge Altdorf trotz 2:0-Führung mit 3:4 unterlag, sicherten sich die Urner – begleitet vom Jubel der zahlreich mitgereisten Anhänger – ungeschlagen und zum zweiten Mal in Serie die Cup-Trophäe. «In der Halle herrschte eine tolle Stimmung, wir sahen faire und gute Spiele», zeigte sich VCO-Präsident René Lüscher zufrieden mit dem Turnierverlauf. Neben dem finanziellen Zustupf in die Vereinskasse sei die Gastgeberrolle für den VC Oftringen wichtig, «um in der Szene präsent zu bleiben». Die Bronzemedaille von Rafael Stadelmann und Andy Zaugg stellte für ihn den passenden Lohn aus sportlicher Sicht dar. «Mehr wäre eine kleine Sensation gewesen», sagte René Lüscher.

Cupfinal

Weiterlesen: Cupfinal 2015

Vorschau Cupfinal 2015

Schweizercup Final

Oftringen, 28. Februar 2015

Am Samstag, 28. Februar 2015 ab 13:30 Uhr findet in der Turnhalle Sonnmatt in Oftringen der Schweizercup Final statt. Der Cupsieger wird unter folgenden Teams ermittelt:

Gruppe 1
Altdorf 1 Roman Schneider Dominik Planzer
Mosnang Rafael Wohlgensinger    Lukas Schönenberger   
Pfungen Severin Waibel Benjamin Waibel
Winterthur NLB     Florencio Monge Marcel Chaves

Gruppe 2
Winterthur 1 Marcel Waldispühl Peter Jiricek
Oftringen Rafael Stadelmann Andreas Zaugg
Altdorf 2 Claudio Zotter Simon Marty
Männedorf Thomas Schneider Sämi Niklaus

Die Vorrundenspiele starten um 13:30 Uhr, die Finalspiele werden zwischen 17 und 19 Uhr ausgetragen.
Eine Festwirtschaft sorgt für das leibliche Wohl.

Download Programmheft

NLA SM 3. Qualifikationsrunde

Rang 3 nach dem ersten Drittel der Meisterschaft

Möhlin, 21. Februar 2015

Am dritten Spieltag mussten Rafael Stadelmann und Andreas Zaugg vom Veloclub Oftringen in Möhlin gegen die drei Spitzenreiter der letzten Meisterschaft antreten. Im ersten Spiel gegen Mosnang konnten die Oftringer mit einem verschossenen Penalty zwar nur mit einem 2:1 Vorsprung in die Pause, doch in der zweiten Halbzeit hatten sie das Spiel jederzeit im Griff und erzielten einen sicheren 7:1 Sieg. Gegen die Vizeweltmeister aus Altdorf gerieten Stadelmann/Zaugg zuerst in Rückstand. Die beiden konnten aber sofort reagieren und mit einem Eckball-Treffer sogar mit 2:1 in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit verhinderte der Oftringer Torhüter Rafael Stadelmann mit einer starken Parade den Ausgleich und Andreas Zaugg erhöhte im Gegenstoss aufs leere Tor auf 3:1. Nach einem starken Zusammenprall zwischen Andi Zaugg und Dominik Planzer musste das Spiel unterbrochen und Andi Zaugg gepflegt werden. Glücklicherweise konnte er danach aber weiterspielen und Oftringen die Partie mit 3:2 gewinnen. Im dritten Spiel gegen Winterthur unterliefen den Oftringern zu viele Fehler, die Winterthur zu Gegentoren verwerten konnte. Stadelmann/Zaugg spielten zu offensiv und versuchten ihre Angriffe zu schnell abzuschliessen. Leider konnten sie das Spiel nicht mehr drehen und verloren es mit 0:5.

„Ich bin mit dem Kopf voll in die Schulter vom entgegenkommenden Planzer geflogen“, meinte Andi Zaugg nach dem Turnier zu seinem Zusammenprall. „Starke Schmerzen in der Schulter und morgen wohl ein steifer Nacken werden das Resultat aus diesem Zusammenprall sein.“ Nach dem dritten Spieltag haben alle Mannschaften je einmal gegeneinander gespielt und es besteht eine erste aussagekräftige Zwischenrangliste. Oftringen konnte sich sehr gut auf dem dritten Rang platzieren, zwei Punkte hinter Altdorf 1 und Winterthur und komfortable fünf Punkte vor Altdorf 2. „Nächsten Samstag treffen wir wieder auf Winterthur. Da müssen wir das Spiel aber anders aufziehen, damit wir nicht wieder untergehen“, so Andi Zaugg zum Ausblick auf den CH-Cupfinal am 28. Februar ab 13:30 Uhr in der Turnhalle Sonnmatt in Oftringen. Zusätzlich zum Cupsieger werden auch die letzten Punkte für die Weltcup Qualifikation vergeben. Oftringen liegt dabei immer noch gut im Rennen. Am Cupfinal spielt neben Stadelmann/Zaugg auch der Küngoldinger Sämi Niklaus für den VMC Männedorf.

Weiterlesen: NLA SM 3. Qualifikationsrunde

NLA SM 2. Qualifikationsrunde

Die Rückkehr ist dem Duo Stadelmann/Zaugg geglückt

Mosnang, 7. Februar 2015

Nach einem Jahr Trennung ist den Radballern Rafael Stadelmann und Andreas Zaugg vom Veloclub Oftringen die gemeinsame Rückkehr in die NLA geglückt. Aus ihrem ersten Einsatz in der SM Qualifikation konnten sie 13 Punkte aus 5 Spielen mit nach Hause nehmen.

In der ersten Partie gegen Mosnang 2 sicherten sich Stadelmann/Zaugg einen 7:2 Sieg ohne grossen Aufwand. Mosnang machte die Fehler aus denen die Oftringer Gegentore erzielen und sich für die weiteren Spiele schonen konnten. Auch im zweiten Match gegen Pfungen hätte es eigentlich zur Pause bereits 5:0 heissen sollen, doch die Oftringer vergaben 3 Schüsse aufs leere Tor und führten nur 2:0. Nach der Pause konnte Pfungen den Ausgleich erzielen, doch mit zwei Eckball-Treffern sicherte sich Oftringen einen 4:2 Sieg. In einem hochstehenden Spiel gegen Altdorf 2 kassierten die Oftringer ein paar ungeschickte Gegentreffer. Zudem haderten sie mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters und verloren dadurch etwas am Schwung aus den ersten beiden Partien. Schliesslich endete diese Partie unentschieden 5:5.

Gegen Männedorf folgte eine Partie der speziellen Art. Sämi Niklaus spielte die letzte Saison als Nachfolger von Andi Zaugg für den VC Oftringen. Jetzt ist er bei Männedorf für den verletzten Feldspieler eingesprungen und stand als Gegner auf dem Spielfeld. Doch Oftringen liess durch die Situation nicht ablenken und hatte das Spiel jederzeit im Griff. Stadelmann/Zaugg führten zur Halbzeit bereits mit 4:0 und konnten einen klaren 7:1 Sieg erzielen.

In der letzten Partie gegen Möhlin hatten die Oftringer indes Mühe, ihren Spielrhythmus zu finden. Erst kurz vor der Pause gelang der Ausgleichstreffer zum 2:2. In der zweiten Hälfte konnten sie allerdings nochmals aufdrehen und die Partie mit drei weiteren Treffern 5:2 gewinnen.

„Vor diesem ersten Ernstkampf wussten wir noch nicht so recht, wo wir stehen und ob wir an die Vergangenheit anknüpfen können“ hat Andi Zaugg nach diesem Spieltag gesagt. „Im Cup haben wir nur gegen zwei NLA Mannschaften gespielt, dabei gegen Altdorf 2 wie heute ein Unentschieden erzielt und gegen Winterthur eine Niederlage einstecken müssen. Unsere Position für die SM war dadurch ziemlich schwierig einzuschätzen.“ Stadelmann/Zaugg waren nach diesem ersten SM Einsatz zufrieden, die Form und die Leistung stimmen und lassen zuversichtlich auf die nächste Runde am 21. Februar in Möhlin und den Cupfinal am 28. Februar in Oftringen blicken.

Männedorf mit Sämi Niklaus konnte gegen Möhlin 5:2 gewinnen und verlor die Partien gegen Oftringen, Pfungen und Altdorf 2.

Weiterlesen: NLA SM 2. Qualifikationsrunde